Der Rothirsch (Cervus elaphus)

Rothirsche als Leitart der Stiftung NLB
Rothirsche (Cervus elaphus) bevorzugen offene, reich strukturierte Landschaften sowie lichte Waldgebiete. (Foto Landschafts-Förderverein Nuthe-Nieplitz-Niederung e.V.)

Der Rothirsch ist in Deutschland zwar nicht in seinem Bestand gefährdet, wird jedoch wie kaum ein anderes Tier in seinem Verhalten eingeschränkt.

Die Vorkommen sind voneinander isoliert und dem Rothirsch sind in Deutschland nur noch 28 % seines ursprünglichen Lebensraums geblieben, in Europa sogar nur 9%. Große zusammenhängende Gebiete in denen Rotwild geduldet wird, gibt es nur noch in Ostdeutschland. Im Süden Brandenburgs existiert noch ein weitgehend geschlossenes Vorkommen mit besonders hoher Bedeutung für ganz Mitteleuropa.
Leitart Rothirsch

Rothirsche bevorzugen offene, reich strukturierte Landschaften sowie lichte Waldgebiete. Weite Wanderungen zwischen den saisonal bevorzugten Lebensräumen von 50 km sind keine Seltenheit, selbst Wanderungen von über 120 km sind dokumentiert. Bis auf die älteren männlichen Tiere, die sich nur zur Brunft den Weibchen anschließen, leben Rothirsche ganzjährig in Rudeln.

Durch den Neu- und Ausbau der Verkehrswege wurden zahlreiche Wildwechsel, auf denen die männlichen Hirsche von ihren Sommerlebensräumen (Feisteinständen) zur Brunft zogen, unpassierbar gemacht. Rothirschpopulationen sind daher von genetischer Verarmung bedroht. Seit alters her sind sogenannte „Fernwechsel“ des Rotwildes bekannt und auch heute noch versuchen immer wieder einzelne Tiere, auf diesen Wechseln in andere Gebiete zu gelangen. Die großräumigen Wanderbewegungen, vor allem junger Hirsche, sind im Hinblick auf den genetischen Austausch sehr wichtig. Bei Streifgebieten von über 10 km² müssen die Tiere zum Teil täglich viel befahrene Bundesstraßen überqueren.

Der Ökologische Korridor Südbrandenburg soll ermöglichen, dass Rothirsche ihr arttypisches Wanderverhalten wieder zeigen. Der Rothirsch kann auch als Zielart herangezogen wenn es um die Erfordernis und Gestaltung von Wildquerungsbauwerken geht. Hinsichtlich der Dimensionierung von Querungsbauwerken stellt der Rothirsch unter den in Deutschland heimischen Säugetierarten die höchsten Ansprüche.

Fotogalerie Projekte - ökologischer Korridor

Fotofalle: Welpen in Lieberose
Fotofalle: Welpen in Lieberose
Studenten bei der Feldarbeit © Daniel Rosengren
Studenten bei der Feldarbeit © Daniel Rosengren
Fotofalle | Foto © Daniel Rosengren_ZGF_800
Fotofalle | Foto © Daniel Rosengren_ZGF_800
Ökologischer Korridor, Fotofalle von Wolf bei einer Unterfuehrung
Ökologischer Korridor, Fotofalle von Wolf bei einer Unterfuehrung
Wildniskonferenz 2015 Exkursion der Teilnehmer
Wildniskonferenz 2015 Exkursion der Teilnehmer