Nachruf im Gedenken an Gerhard Maetz

Gerhard Maetz im Einsatz für seltene Fledermäuse. Foto: Dr. Tilo Geisel
Gerhard Maetz im Einsatz für seltene Fledermäuse. Foto: Dr. Tilo Geisel

Wir gedenken unserem langjährigen Beiratsvorsitzenden Gerhard Maetz, der plötzlich und unerwartet am 14. Oktober 2022 im Alter von 61 Jahren verstarb.

Seinen Angehörigen gebührt unsere tiefe Anteilnahme. Wir vermissen ihn als engagierten Heimatforscher und Naturschützer, als Ideengeber und langjährigen Wegbegleiter.

Gerhard Maetz großes Engagement, seine Fachkenntnis und sein humorvolles Wesen waren in seiner Heimatstadt Luckenwalde und über die Region hinaus bekannt und geschätzt. Bei vielen Gelegenheiten machte er Heimatgeschichte lebendig und schlüpfte selbst in historische Rollen.

Beruflich in der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Teltow Fläming aktiv, widmete er sich auch im Ehrenamt dem Naturschutz. Seit Stiftungsgründung war er ein wichtiger Berater für die Naturschutzarbeit im Jüterboger Wildnisgebiet und engagierter Vorsitzender unseres Stiftungsbeirates für die Region Jüterbog/Luckenwalde. Darüber hinaus war er im NABU und seit dessen Gründung auch im Landschafts-Fördervereins Nuthe-Nieplitz Niederung aktiv.

Seine besondere Leidenschaft galt dem Schutz der Fledermäuse und dem Erhalt wertvoller Feuchtgebietslebensräume. So schuf er z. B. wertvolle Lebensräume für die sehr seltene Rotbauchunke und Bechsteinfledermaus. Wir werden Gerhard Maetz als fachkundigen, engagierten und hochgeschätzten Streiter für den Naturschutz vermissen. Ihm zum Gedächtnis werden wir eine Naturschutzmaßnahme im Wildnisgebiet Jüterbog nach ihm benennen.