25 neue Botschafter*innen für die Wildnis

Wildnisbotschafter im Wildnisgebiet Lieberose
Wildnisbotschafter*innen im Wildnisgebiet Lieberose © Dr. Tilo Geisel

Vom 23. bis 25. September 2022 erlebten die diesjährigen Wildnisbotschafter*innen ein wunderbares Abschlusswochenende ihrer Weiterbildung. Im Wildnisgebiet Lieberose hatten sie drei Tage lang Zeit die brandenburgische Wildnis zu erleben. Hier wendeten sie das Gelernte der Online-Module an und tauschten sich untereinander aus.

 

 

Erste praktische Erfahrungen in der Wildnis

Wildnisbotschafter Wochenende TiloGeisel3

Am Samstag stieß eine 14-köpfige Gruppe des Allgemeinen Blinden und Sehbehinderten Verein Berlin (ABSV) dazu. Gemeinsam gingen die Wildnisbotschafter*innen mit ihnen auf eine Exkursion durch das Wildnisgebiet Lieberose. In der Dämmerung leiteten sie eine Fledermaussafari. Wie die Gruppe vom ABSV ihren Besuch erlebten dokumentierten sie in einer Podcast-Folge.

 

 

Vorstellung der individuellen Wildnis-Projekte

Im Laufe des Wochenendes stellten alle Botschafter*innen ihre eigens erarbeiteten Abschlussprojekte vor: Von einer Projektwoche „Fledermäuse für Kindergärten“ über die Identifikation neuer Wildnisflächen bis hin zu einem „Wildnis Knigge“. Alle Projekte überzeugten durch eine besondere Vorbereitung und Liebe zum Detail.

Feierliche Auszeichnung der Wildnisbotschafter*innen

Wildnisbotschafter Wochenende TiloGeisel4

Am Sonntag begleitete das beeindruckende Röhren der Hirsche als Soundtrack das gemeinsame Frühstück am ehemaligen Generalshügel. Anschließend erfolgte die feierliche Ernennung der 25 neuen Wildnisbotschafter*innen durch das Vorstandmitglied Albert Wotke der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg. Die neuen Botschafter*innen für die Wildnis sind nun bestens vorbereitet, um sich zukünftig für mehr Akzeptanz von großen Wildnisgebieten einzusetzen.

 

Hintergrund zum Wildnisbotschfter*in-Projekt

Die Ausbildung von Wildnisbotschafter*innen ist ein Projekt des NaturRanger e.V. und der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg. In diesem Jahr bildeten sie die dritte Generation aus. Das Projekt befähigt Menschen, sich für den Schutz ungestörter Natur einzusetzen.
Während der neunmonatigen Weiterbildung lernen die Teilnehmenden das Thema Wildnis mit all seinen Facetten kennen. Aufgegliedert in zwanzig Online-Module erlernen sie Fachwissen rund um den Schutz von Wildnis. Beim abschließenden Praxiswochenende bekommen sie ein Gespür für das einmalige Naturrefugium.


Wenn Sie sich für eine Teilnahme am Wildnisbotschafter*in-Projekt interessieren oder es finanziell unterstützen möchten klicken Sie hier.